Journalistin Anja Seemann

Journalisten lieben Messen, aber stressig sind sie auch. Anja Seemann, die Chefredakteurin von FM Das Logistik-Magazin, verrät Messeausstellern im Gastbeitrag , wie sie Journalisten am besten bei ihrer Arbeit auf der LogiMAT unterstützen können.

Eine Messe ist immer Stress, sollte aber auch Spaß machen. Ich liebe meinen Beruf und freue mich jedes Mal, wenn es nach viel Vorarbeit – auch für uns Journalisten – endlich losgeht. Wenn ich mein Presseticket endlich in den Händen halte und mich ins Messegetümmel auf der Suche nach Neuheiten, bekannten Gesichtern und neuen Kontakten aufmachen kann. Wären da nicht die vielen Termine, die es erfordern, die Messetage genau durchzuplanen. So lange die Termine auf den Messeständen der Aussteller stattfinden, sind solche Pressegespräche meist auch für beide Seiten sehr effizient. Alle Ansprechpartner sind vor Ort, das neue Produkt wird detailliert präsentiert und im Anschluss gibt es meist noch die Möglichkeit für individuelle Fragen und Konversation. Gerne starte ich den Messetag auch mit einem als „Pressefrühstück“ titulierten Termin, der optimaler Weise eine halbe Stunde vor Messebeginn auf dem Messestand des Ausstellers starten sollte.

Leider gibt es jedoch immer mehr Unternehmen, die „fern“ ab vom Messegeschehen zu Pressekonferenzen einladen. Diese Termine haben mehrere Nachteile: Erstens sind die Wege ins Pressezentrum oder in den Konferenzbereich einer Messe häufig schon lang, zweitens dauern sie in der Regel circa eine Stunde – somit muss ich für den Hin- und Rückweg meist 1,5 Stunden einplanen – und drittens besuche ich den Stand daraufhin meistens trotzdem, da ich das vorgestellte Produkt sehen oder wenigstens ein Foto vom Messegeschehen auf dem Stand machen will. Darüber hinaus sehe ich aber auch Nachteile aus Sicht des einladenden Unternehmens, denn in dieser Zeit sind die für die Pressekonferenz eingeteilten Kollegen – neben den Kommunikations-Verantwortlichen häufig auch Geschäftsführer und Produktexperten – nicht auf dem Messestand als Ansprechpartner verfügbar. Zudem investieren Unternehmen viel Arbeit und Geld in ihren Messeauftritt und bieten damit auch für ein Pressegespräch einen viel schöneren Rahmen als ein trister Konferenzraum.

Ich denke ich spreche hiermit vielen Journalisten aus dem Herzen, wenn wir wieder zwischen Terminen auf der Messe und dem Pressezentrum hin und her hetzen. Zeit ist kostbar – gerade die ohnehin sehr beschränkte Zeit auf Messen und Veranstaltungen. Nutzen wir sie alle möglichst effizient und gönnen uns in der eingesparten Zeit auch mal eine Pause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*